„Bücherhelden“ in Stein

Foto: Agnes von Döllen-Helmrich

(von döllen-helmrich) Kürzlich stellten Lehreranwärter/innen des Faches Kunst ihre im Seminar angefertigten „Bücherhelden“ aus. In der Buchhandlung „Vatterodt“ in Vechta waren die Skulpturen aus Stein ins Schaufenster sowie ins Geschäft integriert. Sie wurden von vielen Besuchern, besonders Kindern, wahrgenommen und bewundert.

Die Ausbildung der Anwärter/innen des Faches Kunst am Studienseminar Vechta beinhaltet eine fachdidaktische sowie eine praxisnahe Ausbildung.

Vorab wurde eine Seminarveranstaltung dazu genutzt, Einblicke in die Arbeit mit Stein/Ytongstein zu erhalten. Ausgehend von Passagen aus den liebsten Kinder- und Jugendbüchern der Lehreranwärter/innen entwickelten sich bei den Seminarteilnehmer/innen konkrete Vorstellungen von den „Bücherhelden“. Zudem dienten Skizzen der ersten Annäherung an die plastische Umsetzung.

Das Charakteristische von Pippi, Michel, Petterson und Co. wurden in Ytong realisiert, indem mit Flach,- Zahn,- und Spitzeisen die jeweilige Figur herausgeschlagen wurde. Eine farbige Fassung blieb bewusst auf wenige Elemente beschränkt.

Fotos: Agnes von Döllen-Helmrich

Interdisziplinäres Arbeiten im Studienseminar Vechta: Mathematik- und Biologieseminar gemeinsam zu Besuch auf der EXPLORE SCIENCE 2019 in Bremen

Foto: Dr. Julian Hasebrock

(dr. hasebrock) Kürzlich besuchten das Mathematik- und das Biologieseminar die naturwissenschaftliche Veranstaltung EXPLORE SCIENCE zum Thema „Zeit“ im Bremer Bürgerpark. Grundsätzlich richtete sich das dortige Angebot an alle Altersstufen, es wurden zu vielen Themenbereichen unterschiedliche Ausstellungen, Workshops und „Mit-Mach-Stationen“ angeboten.

Im biologischen Bereich ist an dieser Stelle beispielsweise die Station „botanica“ zu nennen, an der die Seminarteilnehmer/innen auf Berührung reagierende Mimosen oder fleischfressende Pflanzen bei der Fütterung beobachten und Schmetterlinge mikroskopieren konnten.

Auch die mathematischen Elemente kamen auf der EXPLORE SCIENCE nicht zu kurz. Die von einem mathematischen Verein aus Bremen errichtete Station „Mathematik in Bremen!“ war besonders beeindruckend. Hier wurde u. a. das geometrische Verständnis mithilfe einfacher handlungsorientierter Materialien, wie des Möbiusbandes,  auf verständliche und motivierende Weise gefördert.

Zusätzlich zur allgemeinen Begutachtung der Ausstellung besuchten die Teilnehmer/innen zwei Workshops zu den Themen „Fossilien“ (Biologie) und „GPS-Daten“ (Mathematik). Die gewonnenen Erkenntnisse können nun demnächst in der eigenen schulischen Arbeit umgesetzt werden.

Fotos: Dr. Julian Hasebrock

Kirchenraumpädagogik – Besuch der Propsteikirche St. Georg in Vechta

Foto: Lucia Meyer

(meyer) Kürzlich besuchten die katholischen Religionsseminare die Propsteikirche St. Georg in Vechta. Unter dem Schwerpunkt „Kirchenraumpädagogik“ erlebten die Seminarteilnehmer/innen eine Kirchenraumerkundung nach dem Vier-Phasen-Prinzip.

Bei der ersten Phase handelte es sich um die Annäherung, bei der sich die Teilnehmer/innen zunächst mit der Kirche vertraut machen und erste Eindrücke sammeln konnten. Hierfür bekam jede/r Teilnehmer/in ein kleines Herz und durfte dieses an den eigenen Lieblingsplatz legen. Von dort aus wurde der Text „Jetzt bin ich da, Vater“ chorisch gesprochen und ein Lied gesungen.

Anschließend ging es mithilfe von Entdeckerbögen auf eine Erkundungstour durch die Kirche. Die gezielte Wahrnehmung wurde durch unterschiedliche Detailfragen sowie unter Berücksichtigung mehrerer Sinne in der Phase des Entdeckens gefördert.

Daraufhin befassten sich die Beteiligten in der dritten Phase (Vertiefung) mit der Zuordnung der Sinne zu den entsprechenden Aufgaben und den didaktischen Prinzipen (von außen nach innen, vom Befremden zum Wundern und Staunen, Ganzheitlichkeit, Verlangsamung, Wahrnehmen-Deuten-Darstellen, vom Einzelnen zur Gemeinschaft).

In der letzten Phase (Ablösung) kehrten alle Teilnehmer/innen an ihren Lieblingsplatz in der Kirche zurück. Sie lasen gemeinsam aus dem Buch Kohelet und zogen singend und mit einer festgelegten Schrittfolge aus der Kirche aus.

Alle Beteiligten konnten in der Seminarsitzung praxisorientierte Anregungen zum Thema „Kirchenraumpädagogik“ sammeln und das Vier-Phasen-Prinzip in einer Realsituation selbst erproben.

Fotos: Lucia Meyer

„Zum Nützlichen das Schöne“

Foto: Johanna Riese

(riese) Zu Beginn des neuen Ausbildungshalbjahres besuchte das Fachseminar Biologie das Museumsdorf in Cloppenburg. Hier können nicht nur die regionale Gartenkultur und ihre Nutzungspflanzen, sondern auch historische Zier- und Nutzpflanzen sowie der dazugehörige Gartenalltag innerhalb verschiedener Zeitfenster erlebt werden. Damit versucht das Museumsdorf nicht nur dem Verschwinden von historischen Blumen- und Nutzgärten, sondern auch dem Verschwinden des Wissens um diese entgegenzuwirken.

Im Fokus des Besuchs stand der Workshop „Zum Nützlichen das Schöne“ mit Lukas Aufgebauer. Zunächst bestimmte das Seminar mithilfe eines Bestimmungsschlüssels verschiedene Gehölze, die auf dem Gelände zu finden waren. Während eines Rundgangs konnten die Seminarteilnehmer/innen unterschiedliche historische Gärten, wie den Artländer Visiten-Garten, den Firreler Hausgarten sowie den repräsentativen Adelsgarten und deren Pflanzen erkunden. Der Rundgang endete am Herrenhaus Arkenstede. Dort bot es sich an, die Garten- und Pflanzenausstellung zu besichtigen.

Dieser auch für Schüler/innen angebotene Workshop endet mit der Herstellung einer Samenbombe, die im eigenen Garten ausgesät werden kann und diesen mit heimischen Pflanzen bereichert. Mit viel Freude formten die Seminarteilnehmer/innen aus Erde, Ton und Samen die Bomben. So nehmen alle nicht nur etwas Inhaltliches, sondern auch etwas Eigenes, Selbstgemachtes aus dem Workshop mit nach Hause.

Dank des schönen Wetters konnte das Seminar in der anschließenden Mittagspause das im Backhaus des Museumsdorfes hergestellte Brot im Sonnenschein genießen. Gut gestärkt machten sich die Teilnehmer/innen später auf die Suche nach den im Museumsdorf beherbergten Haustierrassen. Alte Schweine-, Pferde-, Schaf-, Gänse- und auch Hühnerrassen konnten auf dem Gelände ausfindig gemacht werden.

Das Fachseminar Biologie war begeistert von dem außerschulischen Lernort mit seiner Vielfältigkeit und zog ein äußerst positives Resümee. Besonders überzeugte die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst die Möglichkeit eines fächerübergreifenden Lernens.

Fotos: Johanna Riese

Wir gehen auf Klassenfahrt!

Foto: Detlev Daßke

(daßke) Die Teilnehmer/innen der pädagogischen Seminare I und II befassten sich kürzlich mit der Planung, Durchführung und Auswertung einer Klassenfahrt. Um praxisorientiert vorzugehen, fand das Seminar an einem potentiellen Ziel für Klassenfahrten, dem Museumsdorf Cloppenburg, statt. Sowohl die Ortswahl als auch die Organisation erfolgte in enger Absprache mit den Lehrkräften im Vorbereitungsdienst.

Es galt, sich mit den entsprechenden schulrechtlichen Grundlagen und mit allgemeinpädagogischen Fragen und Perspektiven vertraut zu machen, um später auf fundierter Basis pädagogisch sinnvoll einen Zielort auswählen zu können. Begleitet wurde das Seminar u. a. durch diverse Tipps, Hinweise und Checklisten, um die spätere Planung vorzuentlasten.

Die Teilnehmer/innen lernten zudem Bereiche des Museumsdorfes aus museumspädagogischer Perspektive im Rahmen einer Führung kennen, in deren Kontext viele Fragen der angehenden Lehrkräfte beantwortet werden konnten.

Es schloss sich ein auch für spätere Schülerinnen und Schüler wichtiger Aspekt an: das Backen eines eigenen Brotes. Hier erfuhren alle Beteiligten unter Anleitung, wie umfangreich sich die handwerkliche Seite des Brotbackens darstellt. Dies war auch deshalb so eindrucksvoll, weil man den gesamten Prozess multisensorisch erleben durfte – ein nicht zu unterschätzender pädagogischer Aspekt im Kontext späterer schulischer Arbeit.

Beim gemeinsamen Verzehr des selbst hergestellten Brotes war man sich schnell darüber einig, dass das Seminar mit seiner Mischung aus Theorie- und Praxisbezügen eine wichtige Grundlage für die spätere Planung einer Klassenfahrt darstellte.

Fotos: D. Daßke

28 neue Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am Studienseminar Vechta

Foto: Eva-Maria Dorgelo (Landkreis Vechta)

(daßke) Die Rektorin des Studienseminars Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen, Maren Steuwer (zweite von rechts), sowie ihr Stellvertreter, Detlev Daßke (rechts), begrüßten kürzlich im großen Sitzungssaal des Kreishauses Vechta 28 neue Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst. Der Erste Kreisrat Hartmut Heinen (links) hieß alle Anwesenden herzlich im Kreishaus Vechta willkommen und wies in seinem Grußwort u. a. auf den Beitrag des Kreises im Kontext der Digitalisierung hin, die auch für die Anwesenden eine große Rolle in ihrem zukünftigen unterrichtlichen Handeln spielen werde. In diesem Kontext stellte er die Einrichtung des geplanten Medienkompetenzzentrums an der Justus-von-Liebig-Schule (Learning Lab) besonders heraus.

Die Rektorin des Studienseminars nahm Bezug auf das Motto des letzten Abschlussjahrgangs: „Nur wer weiß, wo er hinsegeln will, setzt die Segel richtig“ (Prof. Jürg Meier). Sie brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass alle angehenden Lehrkräfte ihre Bereitschaft zum Lernen beibehalten und ihre Kompetenzen weiterentwickeln mögen, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Für den Start in die nun beginnende Unterrichtspraxis wünschte sie alles Gute. Alle Anwärterinnen und Anwärter haben ihr Studium an einer niedersächsischen oder nordrhein-westfälischen Universität erfolgreich abgeschlossen und werden ihre weitere Ausbildung in den nächsten 18 Monaten an Grund-, Haupt-, Real- und Oberschulen im Oldenburger Münsterland sowie im Südkreis Oldenburg absolvieren.

Foto: Eva-Maria Dorgelo (Landkreis Vechta)

Staunen mit Psalm 104 – Die Schöpfung erleben und bewahren

Foto: Katrin Schwerdtfeger

(roling) Passend zum Ende des Schuljahres und dem Beginn der bevorstehenden Sommerferien durften die katholischen Religionsseminare die Natur im Rahmen eines Schöpfungsspaziergangs auf besondere Weise erleben und neu entdecken.

Zur Vorbereitung wurden allen Seminarteilnehmer/innen zunächst zentrale theoretische Grundlagen der Schöpfungstheologie im Zusammenhang mit schulischen Herausforderungen vergegenwärtigt. Im Anschluss daran durften sich alle Teilnehmenden gemeinsam nach Welpe zum Schöpfungsspaziergang begeben.

Das Fundament dafür bildete Psalm 104, der Bewunderung, Dankbarkeit und Freude gegenüber Gottes Schöpfung zum Ausdruck bringt. Anhand mehrerer Stationen sollten dabei – in Bezug zum Psalmtext – alle Sinne durch bewusstes Wahrnehmen der Schöpfung angeregt werden.

So führte der Schöpfungsspaziergang alle Teilnehmenden von einem Gespräch mit einem Sonnenstrahl und dem Einatmen von Sonnenstrahlen über eine partnerschaftlich durchgeführte „Blindenführung“ durch den Wald bis hin zur bewussten Auseinandersetzung mit der eigenen Atmung (in Zusammenhang mit zahlreichen Seifenblasen). Dabei sollten diese und weitere meditative Elemente – wie eine Wasser-Meditation und die gezielte Wahrnehmung der Umgebung (Wärme, Kälte, Geräusche, Gerüche, Bodenbeschaffenheiten, Lichtverhältnisse, Pflanzenarten) – Raum für die eigenen Gefühle und das Alleinsein (mit sich, der Natur und mit Gott) sowie für die Gemeinschaft bieten: Erfahrungen, die später gewinnbringend in die eigene religionspädagogische Arbeit einfließen werden.

Durch die musikalische Begleitung, strahlenden Sonnenschein und die gelungene Vorbereitung wurde der Schöpfungsspaziergang für alle Beteiligten zu einem ganz besonderen Erlebnis, das mit einem gemeinsamen Picknick und der Verabschiedung der diesjährigen Absolventinnen endete.

Fotos: Katrin Schwerdtfeger

Nur wer weiß, wo er hinsegeln will, setzt die Segel richtig – Verabschiedung von 50 angehenden Lehrkräften im Studienseminar Vechta

Foto: Tino Trubel

(daßke) Das Studienseminar Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen verabschiedete kürzlich in der Aula der Geschwister-Scholl-Oberschule Vechta 49 Absolventinnen und Absolventen aus dem Vorbereitungsdienst sowie eine Quereinsteigerin mit berufsbegleitender Qualifizierung. Alle waren in den vergangenen 18 Monaten an Ausbildungsschulen in den Kreisen Vechta und Cloppenburg sowie im Südkreis Osnabrück eingesetzt. Die Leiterin der Dienststelle, Maren Steuwer, griff in ihrer Abschlussrede das von den Absolventinnen und Absolventen gewählte Zitat des Schweizer Professors Jürg Meier auf: „Nur wer weiß, wo er hinsegeln will, setzt die Segel richtig“ und verwendete dieses als Metapher, um Herausforderungen und Chancen des Vorbereitungsdienstes genauer zu identifizieren. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten für die hohe Leistungsbereitschaft und stellte die damit verbundenen positiven Prüfungsergebnisse im Rahmen der absolvierten Staatsprüfungen besonders heraus, die dieses Mal besonders positiv ausfielen. Erstmals wurden auch diejenigen Auszubildenden besonders geehrt, die ihre Zusatzqualifikation „Deutsch als Zweitsprache (DaZ)“ erfolgreich abgeschlossen haben.

Die Verabschiedung begann mit einer ökumenischen Andacht in der Kirche am Campus, die unter dem Motto „Umsteigen auf ein neues Schiff“ stand und von Lehrkräften im Vorbereitungsdienst gestaltet wurde. Das Grußwort der Ausbildungsschulen sprach Rektorin Barbara Arlinghaus als Leiterin der Grundschule Langförden. Sie nahm in ihren Ausführungen die Besonderheiten der nun anstehenden Berufseinstiegsphase aus Schulleitungsperspektive kurzweilig in den Blick. Begleitet wurde die Veranstaltung von vielfältigen Darbietungen, die den Ablauf des Vorbereitungsdienstes für Anwärterinnen und Anwärter aus unterschiedlichen Perspektiven aufgriffen. Diese begannen mit einer musikalischen Begrüßung der „Busking for Biscuits“ und wurden mit Tschaikowskys „Trepak“ fortgesetzt. Hierbei war auch die Aktivität des Publikums in besonderer Weise gefragt. In der Folge konnte geklärt werden, „was Lehrer nach der Schule machen …“. Abschließend stellten alle Beteiligten ihr Wissen bei „Wer weiß denn sowas?“ unter Beweis.

Folgende Absolventinnen und Absolventen wurden verabschiedet:

Katharina Ahring, Annika Ahrling, Enes Alcibuga, Maike Bahlmann, Niklas Ballmann, Anna Bensberg, Jonas Blanke, Friederike Böckmann, Mandy Cordes, Cengizhan Demir, Dana Dorn, Ines Dumstorff, Lisa Egert, Lisa Elbers, Tanja Framme, Timo Gänsler, Lisa Gels, Tanja Goas, Maike Groenewold, Christine Hackmann, Inga Hartmann, Franziska Kerlfeld, Jasmin Kiener, Marlene Kitzler, Lisa Kleine Lamping, Rieke Koch, Kathrin Krebeck, Thomas Lamping, Vanessa Lehmann, Wiebke Loch, Gerd Lübbe, Bernadette Lüers, Eva Möhlmann, Steffen Molde, Anna Muhle, Nicola Maria Niehues, Jessica Nuxoll, Franziska Olliges, Julia Ording, Mia Pinto da Silva, Lara-Maria Reinermann, Sylvia Reinink, Sharina Riesenbeck, Katrin Roling, Elena Rumker, Nina Schelze, Ramona Schrandt, Jana Siemers, Annika Söhl sowie Annemarie Zurborg

auf dem Foto: Seminarrektorin Maren Steuwer (rechts), Seminarkonrektor Detlev Daßke (vordere Reihe 8. von rechts)

Fotos: Tino Trubel

Spannenden Phänomenen aus Naturwissenschaften und Technik auf der Spur – Besuch der Wissenswerkstatt in Diepholz

Foto: Sabrina Dörfler

(gerdes) Zum Abschluss des Ausbildungshalbjahrs besuchten die drei Fachseminare Sachunterricht gemeinsam die Wissenswerkstatt Metropolregion Nordwest e.V. in Diepholz, einen außerschulischer Lernort unter der Leitung von Dr. Heike Papst mit Schwerpunkt Naturwissenschaften und Technik für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren.

Im Fokus des dreistündigen Besuchs standen die Phänomene „Aggregatzustände des Wassers / Rückstoß“, „Strom/Vibration“ und „Robotik/Programmieren“, die die angehenden Lehrkräfte in den entsprechenden Programmen „Dem Wasser auf der Spur – Kerzendampfer“, „Mit Strom wird’s spannend – Motorisierte Putzmaus“ und „Faszinierende Technik – Programmieren mit Lego WeDo (für Grundschulen)“ handelnd erfahren konnten.

Die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst des Fachs Sachunterricht waren begeistert vom naturwissenschaftlich-technischen Arbeiten und Forschen und zogen ein äußerst positives Resümee hinsichtlich der mehrperspektivischen Vernetzung an diesem außerschulischen Lernort.

Fotos: Sabrina Dörfler

Querbeet 2019 – Mit den Augen unserer Schülerinnen und Schüler gesehen

(von döllen-helmrich) Die Seminarteilnehmerinnen des Faches Kunst zeigen in den Seminarräumen an der Bremer Straße selbst erprobte Arbeiten aus den Seminarveranstaltungen der letzten Zeit. Das handlungsorientierte Sammeln eigener Erfahrungen für die Praxis im Kunstunterricht basiert auf fundierten Theoriekenntnissen.

In den Veranstaltungen entwickeln die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst auf Grundlage didaktisch-methodischer Kompetenzen praktische Beispiele, die schülerorientiert im Kunstunterricht umgesetzt werden können. Ausgestellt sind vielfältige Praxisergebnisse aus den Bereichen der Grafik und Malerei über Portraitdarstellungen bis hin zu Plastiken.

Die exemplarische Auswahl für die Querbeet-Ausstellung entstand im Zeitraum von Februar 2018 bis Mai 2019. Zu sehen sind Arbeiten von Sabine Edelburg, Pia Kleinichen, Eva Kluczkowski, Annabell Martens, Lina Schiffer und Jana Siemers.

Fotos: Agnes von Döllen-Helmrich