Archiv für den Monat: Februar 2016

Die Sachunterrichtsseminare I und II bringen Licht ins Dunkel – Workshop „Sonne, Mond und Erde – Wo kein Licht ist, da ist Schatten“

Foto: Claudia Gerdes

Foto: Claudia Gerdes

(gerdes) Licht ist ein Phänomen, das wir in der Natur vielfältig beobachten können. Es ist allgegenwärtig, aber nicht greifbar. Wir brauchen Licht zum Leben. Ohne Licht gäbe es beispielsweise kein Pflanzenwachstum, keine Photosynthese, keinen Sauerstoff. Ohne Sonnenlicht wäre die Erde kalt und unbewohnbar. Licht gestaltet unseren Tagesablauf. Es sorgt dafür, dass wir sehen können. Licht beeinflusst auch unsere Emotionen.

Eng verbunden mit Licht ist Schatten, ein Raum, den das Licht einer Lichtquelle nicht direkt erreicht. Die enge Verknüpfung von Licht und Schatten ist auch in unserem Sprachgebrauch erkennbar, denn wo Licht ist, da ist auch Schatten, wem ein Licht aufgeht, der versteht etwas, das für ihn vorher im Dunkeln lag oder wer vorher keinen Schimmer hatte, sieht ggf. Licht am Ende des Tunnels. Wie aber entsteht Schatten genau? Welche Richtung, Größe und Länge hat Schatten? Welche Farbe kann Schatten besitzen?

Fragen, die in dieser oder ähnlicher Form auch Grundschulkinder bewegen können. Einige Studien zeigen, dass diese schon vielseitige Erfahrungen mit Licht und Schatten gemacht haben. In der Regel haben sie aber noch keine physikalisch angemessene Vorstellung von Licht und Schatten. Der Sachunterricht der Grundschule hat Schüler und Schülerinnen darin zu unterstützen, dass sie ausgewählte elementare Naturphänomene benennen, beschreiben und zunehmend erklären können. Dabei setzen sich die Schüler und Schülerinnen ausgehend von ihren Erfahrungen mit Gegebenheiten der […] unbelebten Natur mit Naturphänomenen auseinander und werden an erste grundlegende Inhalte und Erkenntnisverfahren der Naturwissenschaften herangeführt (Vgl. Niedersächsisches Kerncurriculum Sachunterricht (2006), S. 12 f.).

Auch die Seminarteilnehmer und Seminarteilnehmerinnen sind nach der Einführung der theoretischen Grundlagen in Partnerarbeit in der Praxisphase den oben genannten und weiteren Fragen, z. B. Fragen nach der Entstehung von Tag und Nacht, den Mondphasen und der Mondfinsternis, in Experimenten selbst nachgegangen. Abschließend wurden unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Schuljahrgänge mögliche Unterrichtseinheiten zum Bildungsinhalt „Licht und Schatten“ konzipiert.

Verabschiedung von 44 Lehrkräften im Vorbereitungsdienst

Verabschiedung 22.02.2016

Foto: Tino Trubel

(daßke) Das Studienseminar Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen verabschiedete in der sehr gut besuchten großen Aula der Universität Vechta 44 Absolventinnen und Absolventen aus dem Vorbereitungsdienst. Diese waren in den vergangenen 18 Monaten an Ausbildungsschulen in den Kreisen Vechta und Cloppenburg sowie in der angrenzenden Region des Kreises Osnabrück eingesetzt. Der stellvertretende Leiter der Dienststelle, Detlev Daßke, bedankte sich bei allen angehenden Lehrkräften für die hohe Leistungsbereitschaft und stellte die damit verbundenen guten Prüfungsergebnisse im Rahmen der absolvierten Staatsprüfungen heraus. Zugleich wies er auf zukünftige Herausforderungen im Kontext von Inklusion und anhaltender Flüchtlingsbewegungen hin. Das Grußwort der Ausbildungsschulen sprach Kerstin Bocklage als Leiterin der Oberschule Emstek. Sie nahm in ihren Ausführungen die Besonderheiten der nun anstehenden Berufseinstiegsphase besonders in den Blick und bezeichnete den Lehrerberuf als den schönsten der Welt. Begleitet wurde die Veranstaltung von musikalischen und medial aufbereiteten Darbietungen, die den Ablauf des Vorbereitungsdienstes für Anwärterinnen und Anwärter mit einem Augenzwinkern in den Blick nahmen. Diese reichten von „Szenen aus dem Englischunterricht“ über das „Seminarduell“ bis hin zu den „Mathehausaufgaben“.

Folgende Absolventinnen und Absolventen wurden verabschiedet:

Sabrina Abramowski, Miriam Arnz, Jessica Baumann, Petra Behrens, Bettina Bosse, Sandra Brackland, Nina Breidenbach, Eva-Maria Bunten, Carina Calmer, Christoph Drees, Stephanie Drees, Laura Echtermann, Andrea Flerlage, Ann Katrin Henke, Kristin Heuermann, Matthias Kalvelage, Darja Koss, Silke Kroll, Barbara Kuper, Nora Küpker, Leonie Matzker, Philipp Nordmann, Claudia Ostermann, Anna-Bianca Pape, Berit Pikzak, Stefanie Poelmann, Anna-Lena Pulsfort, Jana Riss, Carolin Rolfes, Katharina Röttgers, Kristina Spitzauer, Andreas Sprenkel, Carolin Steinkamp, Nina Struska, Cornelia Thole, Mike Thomas, Jana Varwig, Robert Vogt, Adrienne Völker, Verena Vor dem Berge, Veronika Vugrek, Eva-Maria Weiser, Andrea Wiese sowie Simon Wohter.

Fotos: Julia Fecker
Weitere Impressionen von der Examensfeier sind im geschützten Bereich zu finden.