Archiv für den Monat: Juli 2017

18 neue angehende Lehrkräfte im Kreishaus Vechta begrüßt

Foto: Eva-Maria Dorgelo / LK Vechta

(daßke) Die Rektorin des Studienseminars Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen, Maren Steuwer (vorne Mitte), sowie ihr Stellvertreter, Detlev Daßke (vorne links) begrüßten heute im kleinen Sitzungssaal des Kreishauses Vechta 17 neue Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst sowie die Teilnehmerin eines Anpassungslehrgangs.

Der Erste Kreisrat Hartmut Heinen (vorne rechts) hieß alle Anwesenden herzlich willkommen und stellte in seinem Grußwort die Vorzüge der Region besonders heraus. Er wünschte für den Start in die nun anstehende Unterrichtspraxis alles Gute und wies in diesem Kontext zugleich auch auf aktuelle pädagogische Herausforderungen hin. Die Rektorin des Studienseminars thematisierte mit einem Augenzwinkern den „Ernst des Lebens“, der im gleichnamigen Buch von den Autorinnen Sabine Jörg und Antje Drescher aufgegriffen wird.

Alle Anwärterinnen und Anwärter werden – nach ihrem Studium in Niedersachsen und Bremen – ihre Ausbildung in den nächsten 18 Monaten an Grund-, Haupt-, Real- und Oberschulen im Oldenburger Münsterland absolvieren.

Verabschiedung verdienter Fachseminarleitungen

Foto: Tino Trubel

(daßke) Am Studienseminar Vechta wurden kürzlich zwei Fachseminarleitungen durch Seminarkonrektor Detlev Daßke verabschiedet, die zum Teil seit vielen Jahren die Ausbildung angehender Lehrkräfte erfolgreich begleiteten.

Esra Gentürk war seit 2014 als Fachseminarleiterin Biologie für unsere Dienststelle tätig, zugleich arbeitete sie als Lehrerin an der OBS Carl Prüter in Sulingen. Besonderen Wert legte die engagierte Kollegin auf den Praxisbezug, daher lernten ihre Auszubildenden während des Vorbereitungsdienstes unterschiedliche Lernorte kennen, wie beispielsweise den Zoo Hannover oder das Universum in Bremen.

Foto: Lisa Mudder

Matthias Jackstädt (links im Bild) begann seine Tätigkeit als Fachseminarleiter Mathematik bereits im Jahre 2006 am Studienseminar Vechta. Parallel zu seiner Tätigkeit als Realschullehrer an der OBS Benedikt in Visbek widmete er sich fortan der Ausbildung von Lehrkräften, insbesondere im Sekundarbereich I. Herr Jackstädt engagierte sich auch im Rahmen der Homepagegestaltung und vertrat das Fach Mathematik als Lehrbeauftragter in der Praxisphase im Kontext des Reformprojekts GHR 300 an der Universität Vechta.

Wir wünschen Frau Gentürk und Herrn Jackstädt alles Gute auf deren weiterem Wege.

Außerschulisches Lernen im regionalen Umfeld

Foto: Anke Szepaniak

(szepaniak) Das Freilichtmuseum Museumsdorf Cloppenburg liegt zentral im Ausbildungsgebiet des Studienseminars Vechta und bietet insbesondere für den gesellschaftswissenschaftlichen Unterricht viele Möglichkeiten, außerschulisch zu lernen. Das Fachseminar Geschichte/Politik besuchte kürzlich das Museum, um insbesondere das museumspädagogische Angebot für die Sekundarstufe I im Fach Geschichte kennen zu lernen.

Der Leiter der Museumspädagogik, Herr Lukas Aufgebauer, führte die LiVD und Quereinsteiger des Fachseminars zu einigen ausgewählten Bauwerken aus dem Oldenburger Münsterland, die exemplarisch das Leben der bäuerlichen Gesellschaft in den letzten Jahrhunderten entscheidend prägten. Diese Quellen bieten authentische und erstaunliche Geschichten über das harte und entbehrungsreiche Leben der ländlichen Bevölkerung des Oldenburger Münsterlandes. Auch über zukünftige Projekte und Erweiterungen des Museums wurden die Teilnehmer informiert; so ist der Aufbau einer typischen dörflich geprägten Diskothek („Zum Sonnenstein“ aus Harpstedt) geplant. Damit soll der Blick auch auf das dörflich geprägte Leben nach dem Zweiten Weltkrieg gewendet werden.

Zeitgleich konnten die LiVD die Museumspädagogen in Aktion erleben: Eine Jugendgruppe wurde im Hof Haake über das Leben, Wohnen, Essen und Arbeiten der Bauern und Heuersleute im 19. Jahrhundert projektorientiert unterrichtet. Dabei wurde gemeinsam an der Feuerstelle des Hofes ein typischer Eintopf aus der Zeit angefertigt und gegessen. Die Schüler erlebten so Geschichte hautnah. Die Vorstellung weiterer handlungsorientierter Workshops im Umgang mit Geschichte vor Ort und eine abschließende Diskussion mit Herrn Aufgebauer rundeten die Fachexkursion ab.

Die beteiligten LiVD und Quereinsteiger können nun – mit einem Paket an Eindrücken und Informationen – das hiesige Freilichtmuseum in ihren Schulen vorstellen und einen fachbezogenen Besuch mit einer ihrer Lerngruppen planen und durchführen.

Fotos: A. Szepaniak