Schlagwort-Archive: Betriebsbesichtigung

Besuch des Ausbildungsbetriebs Pöppelmann

Kürzlich hat das Pädagogikseminar IV von Herrn Heckmann den Ausbildungsbetrieb Pöppelmann in Lohne besichtigt. Im Rahmen dieser Betriebsbesichtigung wurden den LiVD und QE das Unternehmen vorgestellt, eine Führung durch die Hallen angeboten und anschließend zahlreiche Fragen zur Interaktion von Schule und einem Ausbildungsbetrieb beantwortet bzw. diskutiert.

In einer Präsentation wurde das Unternehmen, das 1949 als Korkenbetrieb der Gebrüder Pöppelmann gegründet wurde und erst 1955 mit der Herstellung von Kunststoffprodukten begann, vorgestellt. Zwei Mitarbeiter, die sich in der Ausbildung zum Industriekaufmann befinden, gaben dabei Auskunft über die Produktdivisionen sowie die internationalen Standorte und den Gedanken der Nachhaltigkeit. Anschließend führten die beiden Auszubildenden die Seminarteilnehmer/innen in zwei Gruppen über das Firmengelände. In mehreren Hallen erläuterten sie die Fertigung verschiedener Kunststoffprodukte sowie die Lernwerkstatt, die dazu gedacht ist, Auszubildenden und Praktikanten handwerkliche Erfahrung im Umgang mit Herstellungsmaschinen der Firma zu ermöglichen.

Im abschließenden Gespräch mit Ausbildenden der Firma und einer Angestellten im Bereich Human Resources wurden vorab formulierte Fragen zu den Bereichen Praktikum, Berufsorientierung und Ausbildung diskutiert und beantwortet. So wurde den LiVD und QE erklärt, dass Pöppelmann mit den Praktikanten Zielformulierungen ausarbeitet, die über den eigentlichen Verlauf dieser befristeten Tätigkeit entscheiden. Das Praktikum kann so aufgeteilt werden, dass es die Praktikanten in mehrere Berufe „reinschnuppern“ lässt, einen Beruf tiefgründig beleuchtet, aber auch dem Praktikanten die Möglichkeit bietet, bei spontanen Interessen an anderen Berufsmöglichkeiten der Firma diese näher kennen zu lernen.

Bei einer Anzahl von etwa 700 Bewerbungen hat das Unternehmen in diesem Jahr 58 Auszubildende neu eingestellt. Bei dem Auswahlverfahren kommt es dem Ausbildungsbetrieb nicht ausschließlich auf die Noten der Bewerber an, sondern auch das Arbeits- und Sozialverhalten. Ebenso ist das Auftreten im Vorstellungsgespräch mitentscheidend für eine erfolgreiche Bewerbung. So können individuelle Stärken von Bewerbern ermittelt werden. In der Ausbildung werden die Auszubildenden weiterhin in Bezug auf ihre berufliche Laufbahn durch Reflexionsgespräche betreut. Dadurch können den Auszubildenden Perspektiven vermittelt werden, wenn der angestrebte Beruf nicht den Stärken des Auszubildenden entspricht. Nach eingehender Beratung kann dann innerhalb des Unternehmens die Ausbildung in einem anderen Beruf begonnen werden.

Die Betriebsbesichtigung und Diskussionsrunde ermöglichten den zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer einen nachhaltigen Einblick in die Berufsvielfalt eines großen Unternehmens in unserer Region. Auch Schulklassen können das Unternehmen besichtigen. So können Schülerinnen und Schüler Einsicht in die Berufswelt gewinnen und dabei auch erste Kontakte zu einem potentiellen Arbeitgeber knüpfen.

Text: Oliver Warnking