Archiv für den Monat: Januar 2019

Erneuter Einstellungsrekord am Studienseminar Vechta

Foto: Jochen Steinkamp

(daßke) Die Rektorin des Studienseminars Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen, Maren Steuwer (3. von links), sowie ihr Stellvertreter, Detlev Daßke (links), begrüßten kürzlich im großen Sitzungssaal des Kreishauses Vechta 63 neue Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst. Dies ist die größte Zahl angehender Lehrkräfte, die bislang an der Dienststelle vereidigt worden ist. Zugleich handelt es sich um die landesweit größte Einstellungszahl für das zweite Schulhalbjahr 2018/2019. Landrat Herbert Winkel (2. von links) hieß alle Anwesenden herzlich im Kreishaus Vechta willkommen und wies in seinem Grußwort auf den Beitrag des Kreises im Kontext der Digitalisierung hin, die auch für die Anwesenden eine große Rolle in ihrem zukünftigen unterrichtlichen Handeln spielen werde.

Die Rektorin des Studienseminars brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass alle angehenden Lehrkräfte ihre Bereitschaft zum Lernen beibehalten und ihre Kompetenzen weiterentwickeln mögen, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Sie wünschte für den Start in die nun beginnende Unterrichtspraxis alles Gute. Alle Anwärterinnen und Anwärter haben ihr Studium an einer niedersächsischen Universität erfolgreich abgeschlossen und werden ihre weitere Ausbildung in den nächsten 18 Monaten an Grund-, Haupt-, Real- und Oberschulen im Oldenburger Münsterland absolvieren.

Fotos: Jochen Steinkamp (Landkreis Vechta)

Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende – Verabschiedung angehender Lehrkräfte

Foto: Tino Trubel

(daßke) Das Studienseminar Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen verabschiedete in der Aula der Oberschule Ludgerus-Schule Vechta 17 Absolventinnen und Absolventen aus dem Vorbereitungsdienst sowie die Teilnehmerin eines Anpassungslehrgangs und eine Quereinsteigerin mit berufsbegleitender Qualifizierung. Alle waren in den vergangenen 18 Monaten an Ausbildungsschulen in den Kreisen Vechta und Cloppenburg eingesetzt. Die Leiterin der Dienststelle, Maren Steuwer, griff in ihrer Abschlussrede den von den Absolventinnen und Absolventen gewählten Wahlspruch des griechischen Philosophen Demokrit auf: Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende. Sie bedankte sich bei allen Beteiligten für die hohe Leistungsbereitschaft und stellte die damit verbundenen positiven Prüfungsergebnisse im Rahmen der absolvierten Staatsprüfungen besonders heraus.

Das Grußwort der Ausbildungsschulen sprach Oberschulrektor Dietmar Seide als Leiter der Oberschule Benedikt-Schule in Visbek. Er nahm in seinen Ausführungen die Besonderheiten der nun anstehenden Berufseinstiegsphase in den Blick und verwies auf das Potential, das die Begleitung einer Lehreranwärterin oder –anwärters auch für die Ausbildungsschule bietet. Begleitet wurde die Veranstaltung von musikalischen und medial aufbereiteten Darbietungen, die den Ablauf des Vorbereitungsdienstes für Anwärterinnen und Anwärter aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick nahmen. Diese reichten von einer Begrüßung „ohne Worte“ über diverse musikalische Beiträge bis hin zu zwei „Bewegungspausen“, in denen das Publikum selbst aktiv werden konnte und auch wurde.

Folgende Absolventinnen und Absolventen wurden verabschiedet:

Silke Albers-Hackmann, Reinhard Berndsen, Elena Bolling, Ingo Busch, Meltem Esentac, Annika Freericks, Anja Grever, Gabriele Hammersen, Charlotte Heidler, Marlena Möller, Katharina Maria Nordlohne, Verena Olberding, Claudia Overmeyer, Roxana Manuela Sabou, Julia Siegert, Jennifer Stumpf-Stegemeier, Nora Wessels, Jari Ziplys sowie Maria Zumdohme

auf dem Foto: Seminarrektorin Maren Steuwer (hintere Reihe 2. von links), Seminarkonrektor Detlev Daßke (vordere Reihe 2. von rechts)

Fotos: Tino Trubel | Michael Heckmann

 

Suchtprävention als pädagogische Herausforderung

Foto: Sandra Kaske

(helfer) Kürzlich fand im Studienseminar Vechta eine Sonderveranstaltung zum Thema „Suchtprävention“ statt. Als Gast wurde Frau Katharina Deeken von der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Cloppenburg der Stiftung Edith Stein begrüßt.

Anwärterinnen und Anwärter aus den pädagogischen Seminaren von Frau Kaske, Frau Neumann und Frau Obermeyer folgten im ersten Teil der Veranstaltung gespannt den allgemeinen Informationen, welche die Arbeit der Suchpräventionsstelle, die Entwicklung einer Abhängigkeit sowie den Paradigmenwechsel in der Suchtprävention früher und heute umfassten.

Im zweiten Teil schloss sich das eindrucksvolle „Tankstellenmodell“ an. Dabei setzten sich die Auszubildenden damit auseinander, mit welchen Gefühlen ein „Seelentank“ gefüllt sein muss, um sich gut zu fühlen (z. B. Vertrauen, Geborgenheit) und welche „Tankstellen“ aufgesucht werden, um den „Seelentank“ zu befüllen (z. B. Familie, Freunde, Hobbys). Im nächsten Schritt wurde demonstriert, welche „Tankstellen“ und „Tankinhalte“ bei einer Abhängigkeit wegfallen können und welche Auswirkungen dies auf Betroffene hat.

Nach dem theoretischen Input erfolgte im dritten Teil eine praktische Arbeitsphase. Dabei setzten sich die Teilnehmer/innen in Kleingruppen mit fünf unterschiedlichen Projekten auseinander, die von der Suchtpräventionsstelle entwickelt wurden und in Schulen des Primar- und Sekundarbereichs Anwendung finden. In einem gegenseitigen Austausch im Sinne des Gruppenpuzzles erhielten alle dabei die Möglichkeit, Inhalte der fünf vorgestellten Projekte kennenzulernen und selbst auszuprobieren.

Dieser Tag sensibilisierte angehende Lehrkräfte auf eindrucksvolle Weise für das Thema Suchtprävention in der Schule.

Fotos: Sandra Kaske