Archiv für den Monat: April 2019

“Hauptsache Kopf” verdrehte allen den Kopf

Grafik: Agnes von Döllen-Helmrich

(von döllen-helmrich) Für den Besuch eines außerschulischen Lernorts wählte das Fachseminar Kunst die Kunsthalle Emden aus. Kürzlich trafen sich alle Beteiligten, um die Ausstellung „Hauptsache Kopf – Jawlensky, Warhol, Cahn“ zu besichtigen.

Kopfdarstellungen – keine Portraits – wurden in der Kunsthalle anonymisiert, stilisiert, expressiv, reduziert, verfremdet, animalisch, seriell oder kopfüber präsentiert. Der Kopf bildete ausnahmslos die “Hauptsache” und hat durch die vielseitigen Kunstwerke allen Seminarteilnehmerinnen wortwörtlich den „Kopf verdreht“.

Einer interessanten und  kompetenten Führung durch die Sammlung folgte ein Comic-Workshop. In spielerischer digitaler Form entwickelten die Anwärterinnen im Team eine Comic-Seite mit Fotografien von den vorab gesehenen Kunstwerken. Vervollständigt wurde der Comic durch Sprechblasen und Textinformationen. Dabei entstanden ansprechende, witzige Ergebnisse (siehe Fotos). Dank einer einfach zu handhabenden App wird diese Idee sicher in der Folge im eigenen Kunstunterricht umgesetzt.

Bevor die Seminarteilnehmerinnen voller positiver Eindrücke die Heimreise antraten, warfen sie noch einen Blick in die Malschule der Kunsthalle Emden. Das verdrehte allen erneut den Kopf, denn die großzügige Licht-Luft-Raum-Gestaltung, wie im Malatelier wahrgenommen, wünscht sich jeder Kunstlehrer nicht nur für einen außerschulischen Lernort, sondern selbstverständlich auch für den eigenen schulischen Kunstraum.

Fotos: A. von Döllen-Helmrich

“Wie der Elefant auf den Vorplatz kam” – Grammatik-Workshop im Studienseminar Vechta

Foto: Sarah Stukenborg

(grawunder/framme) Lautes Lachen dringt aus dem Seminarraum. Vier angehende Deutschlehrerinnen stehen – angeleitet durch die Fachseminarleiterin S. Stukenborg – in einer Reihe, tragen bunte Stirnbänder und jeweils eine Wortkarte. Sie zeigen: Grammatikunterricht muss nicht staubtrocken sein, er kann auch Lernfreude wecken. Aus einem anfangs unsinnigen Satz entstehen nach und nach sinnvolle Satzkonstruktionen. Theoretische Ansätze werden mit der Umstellprobe handlungsorientiert geübt. Eine Lehrkraft im Vorbereitungsdienst sortiert die Wörter zu einem sinnvollen Satz. Bei diesem handelnd-reflektierenden Ansatz des Grammatikunterrichts sollen die Kinder später Satzglieder erkennen können. Sie sehen so, dass es Wörter gibt, die nicht getrennt werden dürfen, die sogar “eng befreundet” sind. Das wird auch durch die farbigen Stirnbänder visualisiert. Nur das Prädikat bleibt alleine – es ist ein “Einzelgänger”.

Heute geht es in den Fachseminaren Deutsch IV und VI um Grammatisches Lernen im Grundschulunterricht. Zwei Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst haben einen Workshop mit vielfältigen Angeboten zu Wortarten und Satzgliedern vorbereitet. Nach der Vorstellung der verschiedenen Materialstationen machen sich die Seminarteilnehmer ans Werk und arbeiten drauf los: Wortarten-Lapbooks, Satz-Rollen, Satz-Sterne und Verben-Fahrstühle stehen unter anderem zur Auswahl. Alle sind sich einig: Mit dem entstandenen Material lässt sich Grammatikunterricht spannender gestalten. Leistungsschwächere Kinder können auf diese Weise den Lerninhalt besser nachvollziehen und Erfolge verbuchen. Leistungsstarke Schüler hingegen können mittels der Materialien ihre Kenntnisse wiederholend, aber auch vertiefend anwenden.

Musik motiviert die Kinder zusätzlich zum Lernen. So erklärt zum Beispiel ein Song die Bedeutungen von Adjektiven oft besser als manches Grammatikbuch. Das probieren auch die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst an diesem Tag aus. Sie bewegen sich zum Lied „Das ist gerade, das ist schief“.

„Kinder lernen durch Nachahmung“, sagt die Fachseminarleiterin S. Tetzner. Dann kann z. B.  dazu führen, ein Spiel gemeinsam mit den Kindern einzuführen, so können sie die Regeln leichter verstehen. Zum Beweis setzt sie sich mit mehreren Lehrkräften im Vorbereitungsdienst auf den Boden und spielt mit ihnen ein Satzgliederspiel. Dabei müssen verschiedene Sätze gebildet werden. Jeder würfelt. Bei einer bestimmten Zahl darf man eine der bunten Karten ziehen. Es entstehen auch Quatschsätze, wie „Ein riesiger Elefant tanzt auf dem Vorplatz des Zirkus’.“

Die gute Vorarbeit der Referentinnen hat sich an diesem Tag gelohnt. Die angehenden Grundschullehrer/innen sind mit einem großen Repertoire an Ideen nach Hause gefahren.

Fotos: Sarah Stukenborg