Archiv für den Monat: August 2019

„Zum Nützlichen das Schöne“

Foto: Johanna Riese

(riese) Zu Beginn des neuen Ausbildungshalbjahres besuchte das Fachseminar Biologie das Museumsdorf in Cloppenburg. Hier können nicht nur die regionale Gartenkultur und ihre Nutzungspflanzen, sondern auch historische Zier- und Nutzpflanzen sowie der dazugehörige Gartenalltag innerhalb verschiedener Zeitfenster erlebt werden. Damit versucht das Museumsdorf nicht nur dem Verschwinden von historischen Blumen- und Nutzgärten, sondern auch dem Verschwinden des Wissens um diese entgegenzuwirken.

Im Fokus des Besuchs stand der Workshop „Zum Nützlichen das Schöne“ mit Lukas Aufgebauer. Zunächst bestimmte das Seminar mithilfe eines Bestimmungsschlüssels verschiedene Gehölze, die auf dem Gelände zu finden waren. Während eines Rundgangs konnten die Seminarteilnehmer/innen unterschiedliche historische Gärten, wie den Artländer Visiten-Garten, den Firreler Hausgarten sowie den repräsentativen Adelsgarten und deren Pflanzen erkunden. Der Rundgang endete am Herrenhaus Arkenstede. Dort bot es sich an, die Garten- und Pflanzenausstellung zu besichtigen.

Dieser auch für Schüler/innen angebotene Workshop endet mit der Herstellung einer Samenbombe, die im eigenen Garten ausgesät werden kann und diesen mit heimischen Pflanzen bereichert. Mit viel Freude formten die Seminarteilnehmer/innen aus Erde, Ton und Samen die Bomben. So nehmen alle nicht nur etwas Inhaltliches, sondern auch etwas Eigenes, Selbstgemachtes aus dem Workshop mit nach Hause.

Dank des schönen Wetters konnte das Seminar in der anschließenden Mittagspause das im Backhaus des Museumsdorfes hergestellte Brot im Sonnenschein genießen. Gut gestärkt machten sich die Teilnehmer/innen später auf die Suche nach den im Museumsdorf beherbergten Haustierrassen. Alte Schweine-, Pferde-, Schaf-, Gänse- und auch Hühnerrassen konnten auf dem Gelände ausfindig gemacht werden.

Das Fachseminar Biologie war begeistert von dem außerschulischen Lernort mit seiner Vielfältigkeit und zog ein äußerst positives Resümee. Besonders überzeugte die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst die Möglichkeit eines fächerübergreifenden Lernens.

Fotos: Johanna Riese

Wir gehen auf Klassenfahrt!

Foto: Detlev Daßke

(daßke) Die Teilnehmer/innen der pädagogischen Seminare I und II befassten sich kürzlich mit der Planung, Durchführung und Auswertung einer Klassenfahrt. Um praxisorientiert vorzugehen, fand das Seminar an einem potentiellen Ziel für Klassenfahrten, dem Museumsdorf Cloppenburg, statt. Sowohl die Ortswahl als auch die Organisation erfolgte in enger Absprache mit den Lehrkräften im Vorbereitungsdienst.

Es galt, sich mit den entsprechenden schulrechtlichen Grundlagen und mit allgemeinpädagogischen Fragen und Perspektiven vertraut zu machen, um später auf fundierter Basis pädagogisch sinnvoll einen Zielort auswählen zu können. Begleitet wurde das Seminar u. a. durch diverse Tipps, Hinweise und Checklisten, um die spätere Planung vorzuentlasten.

Die Teilnehmer/innen lernten zudem Bereiche des Museumsdorfes aus museumspädagogischer Perspektive im Rahmen einer Führung kennen, in deren Kontext viele Fragen der angehenden Lehrkräfte beantwortet werden konnten.

Es schloss sich ein auch für spätere Schülerinnen und Schüler wichtiger Aspekt an: das Backen eines eigenen Brotes. Hier erfuhren alle Beteiligten unter Anleitung, wie umfangreich sich die handwerkliche Seite des Brotbackens darstellt. Dies war auch deshalb so eindrucksvoll, weil man den gesamten Prozess multisensorisch erleben durfte – ein nicht zu unterschätzender pädagogischer Aspekt im Kontext späterer schulischer Arbeit.

Beim gemeinsamen Verzehr des selbst hergestellten Brotes war man sich schnell darüber einig, dass das Seminar mit seiner Mischung aus Theorie- und Praxisbezügen eine wichtige Grundlage für die spätere Planung einer Klassenfahrt darstellte.

Fotos: D. Daßke

28 neue Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst am Studienseminar Vechta

Foto: Eva-Maria Dorgelo (Landkreis Vechta)

(daßke) Die Rektorin des Studienseminars Vechta für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen, Maren Steuwer (zweite von rechts), sowie ihr Stellvertreter, Detlev Daßke (rechts), begrüßten kürzlich im großen Sitzungssaal des Kreishauses Vechta 28 neue Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst. Der Erste Kreisrat Hartmut Heinen (links) hieß alle Anwesenden herzlich im Kreishaus Vechta willkommen und wies in seinem Grußwort u. a. auf den Beitrag des Kreises im Kontext der Digitalisierung hin, die auch für die Anwesenden eine große Rolle in ihrem zukünftigen unterrichtlichen Handeln spielen werde. In diesem Kontext stellte er die Einrichtung des geplanten Medienkompetenzzentrums an der Justus-von-Liebig-Schule (Learning Lab) besonders heraus.

Die Rektorin des Studienseminars nahm Bezug auf das Motto des letzten Abschlussjahrgangs: „Nur wer weiß, wo er hinsegeln will, setzt die Segel richtig“ (Prof. Jürg Meier). Sie brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass alle angehenden Lehrkräfte ihre Bereitschaft zum Lernen beibehalten und ihre Kompetenzen weiterentwickeln mögen, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern. Für den Start in die nun beginnende Unterrichtspraxis wünschte sie alles Gute. Alle Anwärterinnen und Anwärter haben ihr Studium an einer niedersächsischen oder nordrhein-westfälischen Universität erfolgreich abgeschlossen und werden ihre weitere Ausbildung in den nächsten 18 Monaten an Grund-, Haupt-, Real- und Oberschulen im Oldenburger Münsterland sowie im Südkreis Oldenburg absolvieren.

Foto: Eva-Maria Dorgelo (Landkreis Vechta)