Besuch der Grundschule auf dem Süsteresch (Hauptpreisträger des Deutschen Schulpreises 2016)

Foto: Anna Muhle

(daßke) Die pädagogischen Seminare I und II besuchten kürzlich die Grundschule auf dem Süsteresch in Schüttorf, die besonders dadurch Bekanntheit erlangte, dass sie 2016 Hauptpreisträger des Deutschen Schulpreises wurde. Ziel des Seminars war es, sowohl inhaltliche als auch organisatorische Besonderheiten zu eruieren, um den innovativen pädagogischen Ansatz der Schule besser kennenzulernen.

In Kleingruppen erhielten die Seminarteilnehmer/innen Gelegenheit, einen Teil des Schulvormittags näher in Augenschein zu nehmen, der in den Klassen aus einem offenen Anfang, der Selbstlernzeit sowie einem Präsentationskreis bestand. Hier wurde die Lehrkraft zunehmend zum Lernbegleiter bzw. zum Lerncoach, da Schüler/innen sich interessengeleitet entschieden, welchem Inhalt sie sich besonders widmen mochten.

In der Folge erläuterte Rektor Heinrich Brinker das didaktisch-methodische Konzept und ging schwerpunktmäßig auf die Aspekte “Haltung”, “Wie funktioniert Lernen?” sowie “Beziehung” ein. Dem schloss sich ein Austausch aller Beteiligten an. Ergänzt wurden diese Informationen durch die Lehrkräfte Frau Claaßen und Herrn Kock, die die Schulentwicklung darstellten und das pädagogische Konzept weiter erläuterten. Viele Fragen – von “Wie lange dauert die Einarbeitung in das offene System?” bis hin zu “Wie werden DaZ-Schüler/innen betreut?” – wurden beantwortet.

Anschließend wurden die verschiedenen Lernateliers der Schule von den Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern begutachtet (Druckerei, Forscherlabor, Lichtblick, Musik- und Bewegungsraum, Lernwerkstatt Englisch, Malatelier, Bücherei, Tonstudio mit Schulradio, Baubude und Computerräume).

Beim abschließenden Austausch war man sich darüber einig, einen modernen, innovativen pädagogischen Ansatz erlebt zu haben, der an vielen Stellen Potential dafür bietet, zukünftig Elemente in die eigene pädagogische Arbeit zu übernehmen.

Fotos: Anna Muhle