Kirchenraumpädagogik – Besuch der Propsteikirche St. Georg in Vechta

Foto: Lucia Meyer

(meyer) Kürzlich besuchten die katholischen Religionsseminare die Propsteikirche St. Georg in Vechta. Unter dem Schwerpunkt „Kirchenraumpädagogik“ erlebten die Seminarteilnehmer/innen eine Kirchenraumerkundung nach dem Vier-Phasen-Prinzip.

Bei der ersten Phase handelte es sich um die Annäherung, bei der sich die Teilnehmer/innen zunächst mit der Kirche vertraut machen und erste Eindrücke sammeln konnten. Hierfür bekam jede/r Teilnehmer/in ein kleines Herz und durfte dieses an den eigenen Lieblingsplatz legen. Von dort aus wurde der Text „Jetzt bin ich da, Vater“ chorisch gesprochen und ein Lied gesungen.

Anschließend ging es mithilfe von Entdeckerbögen auf eine Erkundungstour durch die Kirche. Die gezielte Wahrnehmung wurde durch unterschiedliche Detailfragen sowie unter Berücksichtigung mehrerer Sinne in der Phase des Entdeckens gefördert.

Daraufhin befassten sich die Beteiligten in der dritten Phase (Vertiefung) mit der Zuordnung der Sinne zu den entsprechenden Aufgaben und den didaktischen Prinzipen (von außen nach innen, vom Befremden zum Wundern und Staunen, Ganzheitlichkeit, Verlangsamung, Wahrnehmen-Deuten-Darstellen, vom Einzelnen zur Gemeinschaft).

In der letzten Phase (Ablösung) kehrten alle Teilnehmer/innen an ihren Lieblingsplatz in der Kirche zurück. Sie lasen gemeinsam aus dem Buch Kohelet und zogen singend und mit einer festgelegten Schrittfolge aus der Kirche aus.

Alle Beteiligten konnten in der Seminarsitzung praxisorientierte Anregungen zum Thema „Kirchenraumpädagogik“ sammeln und das Vier-Phasen-Prinzip in einer Realsituation selbst erproben.

Fotos: Lucia Meyer